Clara (ehemals Minghzu)   20.08.2014


Shar-pei Clara – Minghzu – oder
„es gibt ja auch noch den Propeller am Popöchen, der unentwegt wackelt“

Nach dem Tod meines Shar-pei-Rüden war ich auf der Suche nach einem bedürftigen Vertreter dieser Rasse, die um zu Lieben man echter Katzenliebhaber sein muss, als ich sie plötzlich entdeckte. Es war Liebe auf das erste Bild, wenn auch bis zur endgültigen JA- Entscheidung viele Fragen von der liebevoll geduldigen Frau Igewski beantwortet werden mussten.
Am 28. Februar war es dann so weit- Clara flog in unser Leben. Bei Ihrer Ankunft stand uns unterstützend Frau Parplies von den Sonnenhunden zur Seite, das war ein sehr beruhigendes Gefühl!
Gemeinsam begaben wir uns an eine ruhige Stelle im Flughafenbereich und völlig unerschrocken und neugierig kam unsere chinesische Überraschung aus ihrem trockenen Transportkäfig – direkt bereit die Gegend zu erkunden und anschließend auch erfreut Leckerchen anzunehmen.
Ihr Einleben ins Rudel , bestehend aus einem Doggenmischling (Rüde) und einer auch erst kurz zuvor zu uns gestoßenen Pumidame sowie einer höchst betagten Möpsin regelte sie brilliant, abgesehen von 2 kurzen Konfrontationen mit der zunächst noch etwas kapriziösen Pumidame (sie sind jetzt übrigens beste Freundinnen, die sich gern auch ein Körbchen teilen).
Clara hat es nicht ganz leicht, sie ist hochgradige Allergikerin, und ich habe trotz Ausschlussdiät usw. noch nicht einkreisen können, was Allergien bei ihr auslöst.
Ich werde von zwei Veterinärinnen, die sich auf Dermatologie und Allergien spezialisiert haben, beraten. Sie bekommt neben einer sehr guten medizinischen Waschlotion ein Medikament „Apoquel“ , das fantastisch gegen den Juckreiz wirkt, und das sie auch nicht mehr jeden Tag benötigt.
Die erforderlichen wöchentlichen Bäder sind im zur Zeit unproblematisch, da wir uns seit Anfang Juni in Schweden direkt an einem See befinden an dem wir, wie alle Jahre, noch bis Anfang Oktober bleiben. Darüber hinaus hilft es Clara und mir, dass sie Holzkügelchen liebt. Dem „Vorwässern“ vor dem Schamponieren – für einen Shar-pei eine Tortur, geht ein Fangspiel voraus – und zwar mit einer Holzkugel, die ich mit einer langen Schnur an einer „Angel“ befestigt habe – sie ist so verrückt danach, dass sie jetzt sogar hinter dieser Holzkugel hinterher schwimmt! Allerdings muss ich immer ein Auge auf diese Kugel haben, da die sonst so sanftmütige Clara sich nicht scheute, mir in den Po zu schnappen, als die Holzkugel vor demselben wackelte, weil ich die Angel über die Schulter gelegt hatte. 4 kleine blaue Flecken zeugen von meiner Unachtsamkeit.
Mittlerweile ist aus der allergiebedingten Nackthunddame eine Art Yeti geworden, sie hat mittlerweile überall Haare sogar an Stellen, die man kaum aussprechen kann ;-)
Bedanken möchte ich mich für die Rundumbetreuung von Sonnenhunde, die auch eine Vor- und Nachkontrolle durch die bezaubernde und engagierte Frau Käter umfasste.
Ich glaube es ist zusammengekommen, was zusammen gehört: verfressene Katze in Hundegestalt alias Knutschkugel mit Propeller und Rudel mit Vorliebe für das Besondere.
DANKE + herzliche Grüße von
CLARA, Lilleman, Trudl, Emma und Jeannette als Futtersack- und Rudelchefin